Eine neue Beobachtungshütte auf der Insel Mellum

neue Vogelhütte auf Mellum Foto: Andreas Knipping Vogelbeobachtungshütte 2018 Foto: Andreas Knipping

 

 

 

 

Mellum zählt zu den letzten Paradiesen in Deutschland. Es ist eine der unbewohnten Inseln im UNESCO Weltnaturerbe Nationalpark Wattenmeer. Eine Besonderheit von Mellum ist die einzigartige, unberührte Natur, die sich ohne den Eingriff des Menschen entwickelt – ein Musterbeispiel natürlicher Dynamik im Bereich des Wattenmeeres. Auf Mellum brüten jedes Jahr mehrere tausend See- und Küstenvögel und im Frühjahr und Herbst rasten hier über 100.000 Zugvögel, vor allem Watvögel, Enten, Gänse und Möwen. Aber auch für viele Singvögel ist die Insel Mellum ein wichtiger Rastplatz auf dem Vogelzug. Die neue Beobachtungshütte wurde deshalb direkt am Inselteich errichtet und verbessert die Vogelbeobachtung an diesem besonderen Ort.  Der Teich ist im Umkreis von neun Kilometern die einzige Süßwasserstelle und ist somit für alle Vögel, die kein Salzwasser vertragen, ein zentraler Rastpunkt. Vor allem diverse Singvögel auf ihrem Zug schätzen diese kleine Oase. Die Hütte erleichtert die ornithologischen Erfassungen um ein Vielfaches ohne die Vogelwelt zu beeinträchtigen. In Zusammenarbeit mit den Naturschutzwarten und dem Inselbeauftragten des Mellumrates Andreas Knipping wurde die Hütte gebaut. Finanziert wurde der Bau der Hütte durch die Aktion Blauer Adler der Allianz Umweltstiftung.